Die Definition von Klettersteig

Klettersteig werden alternativ auch als Kletterwege bezeichnet. Es handelt sich um Routen durch den Fels, die sich im wesentlichen durch zwei Eigenschaften auszeichnen:

  • Klettersteige sind ganz oder abschnittsweise mit Stahlseilen (selten auch anderen Seilen oder Ketten) ausgestattet (versichert). In diese können zur Selbstsicherung die Karabiner des Klettersteigsets eingehängt werden.
  • Viele Klettersteige verfügen über Tritthilfen, wie beispielsweise Eisenleitern, Eisenstiften oder Klammern. Diese erleichtern den Begehern den Durchstieg oder ermöglichen diesen überhaupt erst.

Geschichte von Klettersteigen

Die Entstehung von Klettersteigen begann damit, dass Felspassagen von Wanderwegen mit Stahlseilen abgesichert wurden. Daraus entwickelten sich mit der Zeit Klettersteige, die immer schwierigere Routen für Nicht-Kletterer begehbar machten. Später wurde dies mehr als Mittel zum Zweck gesehen, sondern als Möglichkeit gefunden, zahlreichen Leuten die Alpen zu erschließen. Heute hat sich das Begehen von Klettersteigen zu einer eigenen alpinen Disziplin weiterentwickelt.

Via Ferrate sind Klettersteige

Im italienischen wird ein Klettersteig als Via Ferrata bezeichnet. Überstezt bedeutet dies Eisenweg. Angesichts moderner Klettersteige mit teilweise großen Mengen an verbautem Stahl, ist dieser Begriff nach wie vor passend. So ist es wenig verwunderlich, dass die Bezeichnung Via Ferrata nicht nur in Italien üblich ist, sondern ist auch im deutschsprachigen Raum und teilweise darüber hinaus angewendet wird.

Entgegen macher Annahme ist die korrekte Mehrzahl nicht Via Ferratas sondern korrekt als "Vie Ferrate" zu bilden.